Interpretation der Datenblätter von Lichtwellenleitern

Interpretation der Datenblätter von Lichtwellenleitern
Datum:
08.09.2020
Autor:
Dr. Dieter Eberlein
Themen:
Alle Artikel
Netztechnik
Glasfasernetze
Format:
gesponserter Artikel
Seitenanzahl:
6

Im Artikel werden optische, geometrische, mechanische und thermische Parameter des Lichtwellenleiters besprochen und ihre Bedeutung erläutert. Das Verständnis der Angaben in den Datenblättern (und in den Normen) ist wichtig, um für den jeweiligen Anwendungsfall den richtigen Lichtwellenleiter, der auch für zukünftige Anforderungen geeignet ist, zu spezifizieren.

Die Lichtwellenleiter-Faser bzw. das Lichtwellenleiter-Kabel sind eine sehr langfristige Investition. Man geht von einer Lebensdauer von mindestens 30 Jahren aus. Bei der Spezifikation der Lichtwellenleiter sollte man deshalb die besten Parameter fordern, um für zukünftige Anforderungen gewappnet zu sein.

Die Parameter der Fasern in den Normen sind teilweise sehr schwach spezifiziert. Um beste Fasern auszuwählen ist es wichtig, die Angaben in den Datenblättern (und in den Normen) richtig zu verstehen. Im Artikel werden optische, geometrische, mechanische und thermische Parameter des Lichtwellenleiters besprochen und deren Bedeutung erläutert.

Inhaltliche Schwerpunkte:

  • Optische Parameter
  • Geometrische Parameter
  • Mechanische Parameter
  • Thermische Parameter
  • Vergleich der Parameter Multimode-LWL mit Singlemode-LWL

Erläuterungen des Autors zu Fachbegriffen und Abkürzungen finden Sie in unserem  LWL WIKI !

Dieser Artikel wurde gesponsert von

OFS - Premier Manufacturer of Fiber Optic Solutions

Download

30.07.2020

Typische Dämpfungen von Fusionsspleißen

Im Artikel werden typische Spleißdämpfungen recherchiert. Dabei ist zu unterscheiden, ob der Spleiß mit einem V-Nut-Gerät oder Dreiachsgerät angefertigt wurde und ob Fasern gleicher Kategorie oder unterschiedlicher Kategorien miteinander verbunden wurden.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

29.07.2020

Zusammenhang zwischen der Dynamik des optischen Rückstreumessgerätes und der messbaren Streckenlänge

Ein wichtiger Parameter des optischen Rückstreumessgerätes ist die Dynamik. Sie kann je nach Hersteller, zu messendem Fasertyp und Wellenlänge bis zu 50 dB betragen. Doch können wirklich 50 dB Faserdämpfung überbrückt werden und welcher Streckenlänge entspricht das?

Ausgehend von der Definition der Dynamik wird die tatsächlich nutzbare Dynamik abgeleitet.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

11.06.2020

Übersicht über faseroptische Messverfahren

Der Artikel gibt einen Überblick über faseroptische Messverfahren. Ausgehend von elementaren Messverfahren (Dämpfungsmessung, OTDR-Messung) spannt sich der Bogen über Messungen an Wellenlängenmultiplexsystemen und Dispersionsmessungen bis zur Fasersensorik.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

10.06.2020

Die Geister, die ich nicht rief – Messtechnische Probleme und deren Lösung

Obwohl die Messgeräte heute sehr komfortabel sind und automatische Auswertealgorithmen ermöglichen, muss der Bediener des Messgeräts Erfahrungen haben und über Hintergrundwissen verfügen. Nach einer kurzen Einführung in die optische Rückstreumessung werden Einflüsse besprochen, die zu unerwarteten Ereignissen auf der Rückstreukurve führen können.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

09.06.2020

Chromatische Dispersion und deren Kompensation

Der Artikel behandelt die Grundlagen der chromatischen Dispersion, die Möglichkeiten der Kompensation und gibt einen Ausblick auf die Messung der chromatischen Dispersion.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

09.06.2020

Messungen an Fiber-to-the-Home/Building-Netzen

Der Artikel geht auf die Besonderheiten bei der Messung an FTTH-/FTTB-Netzen ein. Ein Schwerpunkt sind die Messvorschriften der DTAG. Geeignete Messtechnik wird beschrieben.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

05.06.2020

Hochgenaue Fehlerlokalisierung

In diesem Artikel wird gezeigt, wie man mit einem herkömmlichen OTDR eine Fehlerlokalisierung im Zentimeterbereich realisieren kann. Mit einem Zentimeter-OTDR kann man darüber hinaus auch ein sehr hohes Auflösungsvermögen erreichen.

Autor: Dr. Dieter Eberlein

mehr

« zurück zur Übersicht