Deutsche Telekom wächst im dritten Quartal weiter und erhöht zum zweiten Mal Ergebnisprognose für 2017

09.11.2017 News der Branche

Pressemitteilung Deutsche Telekom AG


  • Umsatz steigt im dritten Quartal 2017 um 0,8 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro, organisches Plus von 3,3 Prozent
  • Bereinigtes EBITDA legt um 3,3 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro zu, organischer Zuwachs um 5,7 Prozent
  • Bereinigter Konzernüberschuss plus 19,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro
  • EBITDA-Prognose für 2017 abermals angehoben
  • Rekordinvestitionen von 9,2 Milliarden Euro in neun Monaten, 12,2 Prozent mehr als im Vorjahr
  • Breitbandboom in Deutschland hält an
  • T-Mobile US mit starkem Gewinnwachstum
  • Positive Trends in Europa
  • Impairment bei T-Systems als Folge niedrigen Auftragseingangs

 

Die Deutsche Telekom hat auch im dritten Quartal 2017 Umsatz und Ergebnis gesteigert und in der Folge die Gewinnprognose für das Gesamtjahr abermals angehoben. Während der Umsatz zwischen Juli und September gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent auf 18,3 Milliarden Euro zulegte, gab es beim bereinigten EBITDA ein Plus von 3,3 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. In der organischen Betrachtung, also bereinigt um Veränderungen der Wechselkurse und des Konsolidierungskreises, betrug das Umsatzplus 3,3 Prozent und der EBITDA-Zuwachs 5,7 Prozent. Vor allem die schwächere Entwicklung des US-Dollar machte sich hier bemerkbar.

Damit setzte sich der starke Aufwärtstrend der ersten sechs Monate beim bereinigten EBITDA auch im dritten Quartal fort. Das führt dazu, dass der Konzern zum zweiten Mal in diesem Jahr seine Gewinnprognose anhebt. Die Deutsche Telekom erwartet nun für das Gesamtjahr 2017 auf Basis konstanter Wechselkurse ein bereinigtes EBITDA von rund 22,4 bis 22,5 Milliarden Euro. Gestartet war die Telekom in das Jahr 2017 mit einer Ergebnisprognose von rund 22,2 Milliarden Euro, die im August auf rund 22,3 Milliarden Euro angehoben worden war. Die Prognose für den Free Cashflow bleibt unverändert bei rund 5,5 Milliarden Euro.

„Die Telekom wächst weiter kräftig, deshalb heben wir zum zweiten Mal in diesem Jahr unsere Prognose an“, sagte Tim Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom. „Unser boomendes US-Geschäft und unsere starke Performance in Deutschland sowie die positiven Trends in den europäischen Landesgesellschaften machen das möglich.“

Basis der Erfolgsbilanz bleiben die Rekordinvestitionen des Konzerns. Allein im dritten Quartal legte der Cash Capex ohne Ausgaben für Mobilfunkspektrum um 9,6 Prozent auf mehr als 3 Milliarden Euro zu. In den ersten neun Monaten des Jahres 2017 investierte die Deutsche Telekom weltweit mehr als 9,2 Milliarden Euro, das waren 12,2 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Für das Gesamtjahr sind Investitionen von rund 12 Milliarden Euro geplant. Mit einem geplanten Cash Capex von mehr als 5 Milliarden Euro allein in Deutschland über alle operativen Segmente hinweg treibt die Deutsche Telekom den Ausbau der modernsten Infrastruktur weiter voran, vom Glasfaserausbau im Festnetz bis zum europaweit größten Rechenzentrum in Biere.

Der Free Cashflow stieg in den ersten neun Monaten um 8,8 Prozent auf 4,4 Milliarden Euro und liegt damit voll auf Kurs für das Erreichen der Jahresprognose. Im abgelaufenen Quartal gab es einen leichten Rückgang um 1,6 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro.

Mit einem Plus von 19,6 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro entwickelte sich der bereinigte Konzernüberschuss im dritten Quartal sehr positiv. Im ausgewiesenen Konzernüberschuss gab es dagegen einen Rückgang um 51,9 Prozent auf 0,5 Milliarden Euro. Ursache sind mehrere Sondereinflüsse.

Negativ wirkte sich eine nicht zahlungswirksame Wertminderung auf den Goodwill bei T-Systems im Umfang von 1,2 Milliarden Euro aus. Sie ist das Resultat eines Impairment-Tests, nachdem der Auftragseingang im bisherigen Jahresverlauf hinter den Planungen zurückgeblieben ist.

Positiv wirkte sich eine Wertaufholung bei US-Mobilfunklizenzen in Höhe von 1,7 Milliarden Euro aus. Nach Minderheitsanteilen und Steuern verblieb davon per saldo ein positiver Sondereinfluss auf den Konzernüberschuss der Deutschen Telekom von rund 0,7 Milliarden Euro.

Deutschland – Glasfaserausbau bleibt Wachstumstreiber

Auch im dritten Quartal 2017 erzielte die Telekom in Deutschland deutliche Kundenzuwächse. 700.000 neue Glasfaser-basierte Anschlüsse (FTTC/Vectoring, FTTH) innerhalb von drei Monaten schraubten die Gesamtzahl der Anschlüsse in Betrieb auf 8,9 Millionen. Das waren 2,8 Millionen Anschlüsse oder 45 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Die Zahl der Kunden des Bündelprodukts MagentaEINS hat die Marke von 3,5 Millionen überschritten, nach 2,6 Millionen vor einem Jahr. Der Anteil der Haushalte mit einem Breitband-Anschluss der Deutschen Telekom, die MagentaEINS nutzen, ist binnen eines Jahres von 14 Prozent auf 18 Prozent gestiegen.

Die Telekom baut das Netz in Deutschland weiter mit hohem Tempo aus. 28,8 Millionen Haushalte haben nun Zugang zu Glasfaser-basierten Produkten. Das sind 15 Prozent oder 3,7 Millionen Haushalte mehr als noch vor einem Jahr. Knapp zwei Drittel aller Anschlüsse sind inzwischen auf die IP-Technologie umgestellt.

Im deutschen Mobilfunkmarkt bleibt die Telekom das Maß der Dinge. Bei der wichtigsten Kennzahl, den mobilen Service-Umsätzen, verzeichnete das Unternehmen ein Plus von 0,9 Prozent. Ohne den Einfluss der Regulierung, die Absenkung von Roaming- und mobilen Terminierungsentgelten, hätte der Zuwachs 3,7 Prozent betragen. Damit lag die Telekom weiter deutlich über dem Wachstum des Marktes und festigte ihre Position als Nummer eins bei den mobilen Service-Umsätzen.

Bei einem kleinen Umsatzplus im dritten Quartal von 0,1 Prozent auf 5,5 Milliarden Euro stieg das bereinigte EBITDA um 4,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro. Daraus errechnet sich eine bereinigte EBITDA-Marge von 39,9 Prozent, das sind 1,7 Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

USA – Kunden- und Finanzkennzahlen steigen weiter

Der seit Jahren anhaltende Kundenansturm bei T-Mobile US führt immer stärker auch zu einer Verbesserung der Finanzkennzahlen. Die Service-Umsätze wuchsen im dritten Quartal gegenüber dem Vorjahr um 6,5 Prozent auf 7,4 Milliarden Dollar. Gleichzeitig stieg das bereinigte EBITDA um 11,4 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar. In der Folge erhöhte T-Mobile abermals die Prognose für das Gesamtjahr. Das Unternehmen erwartet nun auf Basis der amerikanischen Rechnungslegungsvorschriften US GAAP ein bereinigtes EBITDA von 10,8 bis 11,0 Milliarden Dollar. Zuvor hatte der Erwartungswert 10,5 bis 10,9 Milliarden Dollar betragen.

Der Trend bei den Kundenzahlen bleibt ungebrochen. T-Mobile US verzeichnete im dritten Quartal 1,3 Millionen Neukunden. Das war das 18. Quartal in Folge mit mehr als einer Million Neukunden. Die Kundenbasis beläuft sich nun auf 70,7 Millionen Kunden. Im besonders lukrativen Segment der eigenen Vertragskunden gab es einen Zuwachs von 817.000 Kunden.

T-Mobile US zementierte damit seine Position als der am schnellsten wachsende Mobilfunkbetreiber in den USA.

Europa – Kundengewinne auf breiter Front

In Europa setzten sich erfreuliche Trends aus den Vorquartalen fort. Vor allem die Kundenzahlen entwickelten sich zwischen Juli und September sehr positiv. 265.000 neue Mobilfunk-Vertragskunden, 49.000 neue Breitband-Anschlüsse und ein Plus von 44.000 Kunden bei den TV-Angeboten lauten die Daten. Die Bündelung von Festnetz- und Mobilfunkprodukten wird in den europäischen Landesgesellschaften immer populärer. Hier betrug der Zuwachs 167.000 auf jetzt mehr als 2 Millionen Kunden.

Auch im dritten Quartal 2017 verbesserte sich die Breitband-Abdeckung sowohl im Festnetz als auch im Mobilfunk. 5,7 Millionen Haushalte können nun im Festnetz Bandbreiten von mindestens 100 Mbit/s nutzen. Das ist ein Zuwachs von mehr als 1,2 Millionen innerhalb eines Jahres. Der Mobilfunkstandard LTE erreicht inzwischen 105 Millionen Menschen. Das sind 20 Millionen mehr als noch ein Jahr zuvor.

Die Finanzkennzahlen setzten den Trend zur Stabilisierung fort. Der Umsatz stieg um 1,6 Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Organisch verblieb ein Zuwachs von 0,7 Prozent. Das bereinigte EBITDA ging im dritten Quartal 2017 gegenüber dem Vorjahr um 2,9 Prozent auf eine Milliarde Euro zurück, organisch errechnet sich ein Minus von 1,3 Prozent.

Systemgeschäft – Rückgang im vierten Quartal erwartet

T-Systems verzeichnete im dritten Quartal einen Auftragseingang in Höhe von 1,4 Milliarden Euro. Das waren 4,8 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Nach neun Monaten liegt der Auftragseingang allerdings um rund 10 Prozent unter Vorjahr. Für das vierte Quartal ist zudem wieder mit einem Rückgang zu rechnen, da den großen Abschlüssen im Vorjahr voraussichtlich keine vergleichbaren Großaufträge gegenüberstehen werden. Diese Erwartung führte zu der bereits oben erwähnten Wertminderung des Goodwills von 1,2 Milliarden Euro im operativen Segment Systemgeschäft.

Der Umsatz stieg im dritten Quartal um 2,0 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Wachsende Umsätze in der Telekommunikationssparte und in der Digital Division sowie die ersten Erlöse der neuen Telekom Security haben die sinkenden Erlöse im IT-Geschäft mit Großkunden, das bei Vertragsverlängerungen sowie neuen Verträgen unter dem Preisdruck der Branche leidet, überkompensiert. Gut entwickelte sich das Cloud-Geschäft mit einem Umsatzplus im Konzern in den ersten neun Monaten 2017 von 14 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Uneinheitlich zeigten sich die Ertragskennziffern. Während das bereinigte EBITDA um 5,8 Prozent auf 131 Millionen Euro zurückging, blieb die bereinigte EBIT-Marge unverändert bei 2,2 Prozent, da geringere planmäßige Abschreibungen entstanden sind als im Vorjahr.

 

Autor: Deutsche Telekom AG